Lebensliniendiagramm

Bei der Arbeit mit einem Lebensliniendiagramm entnehmen die Schülerinnen und Schüler nach einer kurzen vorgelagerten Atlas-Verortungsaufgabe Informationen aus einer chronologischen Tabelle und ordnen diesen Informationen einen subjektiven Wert zu, den sie in ihrem beiliegendem Koordinatensystem eintragen. Hierdurch wird zusätzlich zu dem erlangten Faktenwissen ein Perspektivwechsel angebahnt. Die beiden Varianten (Kito: Komplexes Lebensliniendiagramm; Akua: weniger komplexes Lebensliniendiagramm) arbeiten mit fiktiven Biographien von Heranwachsenden, die auf unterschiedliche Weise mit dem Rohstoffkreislauf von Elektronikgeräten verbunden sind.

Diese Aufgabe finden Sie in einem Aufgabenpaket im Downloadbereich.

Menü schließen